R&B-Countdown: Überblick | Jan | Feb | Mar | Apr | Mai | Jun | Jul | Aug | Sep | Okt | Nov | Dez | Mehr... |

R&B-Nachtschwärmer: 1940s | 1950s | 1960s | R&B is Funky | Beat goes R&B |

R&B-Billboardcharts: Alle R&B-Hits in welcher R&B-Countdown-Sendung? |

R&B-Top500: Unsere R&B-Tanzhitparade zum Mitbestimmen |

0101 R&B-Hitparade 1955

Der R&B-Countdown zum 01.01.1955

Die erste R&B-Hitparadenausgabe des Jahres 1955 startet im Billboard-Magazin mit einer ganzen Menge an Neuerungen für dieses Rhythm & Blues-Jahr. Das zentrale Jahr der sog. Transition-Years, der Übergangsjahre, bricht heute an und und beschert uns gleich einen der wichtigsten Songstories für dieses Zeitgeistphänomen.

"KO-KO-MO (I LOVE YOU SO) gehört Perry Como" stand auf einer ganzseitigen Annonce der RCA am 1.1.1955 zu lesen und die Mercury kontert seitenfüllend "der Hit stammt von den Crew-Cuts" und in der R&B-Columne steht, wie so oft die Wahrheit zu diesem Klassiker, der sich in diesen Wochen mit fast 20 unterschiedlichen Versionen am Markt positionieren will.

Eines der besten und eindrucksvollsten Beispiele für das Music Business in den Transition Years.

Willkommen zur Ausgabe 1 von 365 vom R&B-Countdown.


Erstsendung am 01.01.2016

Y Nr Artist Song Record-Label Year USA RB CW GB BRD
* 003 John Lee Rhythm Rockin' Boogie JOB 114 1955
* 005 Four Tunes Let Me Go Lover JUBILEE 5174 1955
* 007 Willie Restum Rock-A-Beatin' Boogie CAPITOL 3009 1954
* 009 Willie Mabon Seventh Son CHESS 1608 1955
* 011 Lowell Fulson I Still Love You CHECKER 829 1955
* 013 B.B. King Jump With You Baby RPM 425 1955
* 015 Hutton Sisters Ko Ko Mo (I Love You So) CAPITOL 3031 1955
* 017 Bill Darnell & Betty Clooney Ko Ko Mo (I Love You So) X 0087 1955
* 019 Dooley Sisters Ko Ko Mo (I Love You So) TAMPA 100 1955
* 021 Gene & Eunice Ko Ko Mo (I Love You So) COMBO 064 1955 6
* 023 James Wayne Good News IMPERIAL 5368 1955
* 024 Otis Spann It Must Have Been The Devil CHECKER 807 1954
* 026 Pee Wee Crayton You Know Yeah IMPERIAL 5321 1954
* 027 Dakota Staton My Heart'S Delight CAPITOL 3010 1955
* 029 Eddie Cleanhead Vinson Anxious Heart MERCURY 70525 1954
* 030 Five Royals School Girl KING 4762 1954
* 032 Hank Ballard & The Midnighters Stingy Little Thing FEDERAL 12202 1954
* 033 Five Jets Please Love Me Baby DE LUXE 6071 1954
* 035 Earl Bostic Liebestraum No. 3 (Liszt) (I) KING 4754 1955
* 037 Johnny Ace Still Love You So DUKE 154 1954
* 039 Linda Hayes Johnny Ace'S Last Letter HOLLYWOOD 1031 1955 15
* 041 Linda Hayes Why Johnny Why HOLLYWOOD 1031 1955
* 043 Marie Adams In Memory Of Johnny Ace PEACOCK 1649 1955
* 045 Louis Armstrong Pledging My Love BRUNSWICK (UK) 5415 1955
* 047 Ruth Brown Mambo Baby ATLANTIC 1044 1954 1
* 049 Roy Hamilton Hurt EPIC 9086 1954 8
* 051 Five Keys Ling Ting Tong CAPITOL 2945 1955 28 5
* 053 Hawkshaw Hawkins & Rita Robbins Ling Ting Tong RCA 47-6022 1955
* 055 Lowell Fulson Reconsider Baby CHECKER 804 1954 3
* 057 Dinah Washington Teach Me Tonight MERCURY 70497 1954 23 4
* 059 Moonglows Sincerely CHESS 1581 1955 20 1
* 061 Louis Armstrong Sincerely BRUNSWICK (UK) 5415 1955
* 063 Drifters Try Try Baby ATLANTIC 2028 1954
* 065 Drifters There You Go ATLANTIC 2038 1954
* 067 Penguins Earth Angel DOOTONE 348 1955 8 1
* 069 Penguins Hey Senorita DOOTONE 348 1955
* 071 Vicky Young Hearts Of Stone CAPITOL 3008 1955
* 073 Otis Williams & The Charms Hearts Of Stone DE LUXE 6062 1954 15 1
* 075 Cobras I Will Return MODERN 964 1955

39 Einträge insgesamt

Warum machst Du den R&B-Countdown überhaupt?

Weil's für mich eine ausgezeichnete Gelegenheit ist, ein bisschen Werbung für die schwarze Musikkultur zu machen. Es gibt so viele Sendungen über Rock'n'Roll und Rockabilly, aber ich kenne zumindest im deutschprachigen Radioumfeld keine, die speziell den schwarzen Sound von damals zum Thema macht.

Aber vielleicht liegt's auch einfach nur daran, dass die musikalischen Einflüsse der amerikanischen Besatzungszone eben andere waren, als die der britischen Zone und die deutsche Schallplattenwelt davon damals sogut wie nichts wissen wollte. Wenn man beispielsweise nach England schaut: dort gehört die schwarze Musikkultur seit den 50s und 60s zum musikalischen Alltag.

Deshalb ist mir mit dieser Sendereihe daran gelegen, dieser Musik zu mehr Aufmerksamkeit zu verhelfen.

Warum gleich 365 Sendungen in diesem täglichen Format?

Weil's mir ein Anliegen ist, die volle musikalische Bandbreite dieser Musikströmungen zu beleuchten. Es ist mir klar, dass nicht jeder jede Sendung hören kann/will, aber Musikgeschichte braucht einfach Sendeplatz, damit sich jeder das rauspicken kann, was er besonders gerne hört.

Warum gleich 2 Std. - Eine würde doch auch reichen?

Nein, weil man mit einer Stunde fast kein Thema vernünftig abhandeln kann. Weder eine Top40- oder Top50-Hitparadenausgabe, noch irgendein Label Special.

Das braucht einfach mehr Zeit.

Warum so viele bekannte Hits, die hat doch schon jeder?

Weil Hit und History zusammengehören. History bedeutet Hits!

Musikgeschichte schreiben nicht die super-raren Singles mit einer Kleinauflage von 500 Stück, auch wenn man sich das gerne heutzutage wünschen möchte. Zeitgeist nachzuspüren heißt auch: aufzuzeigen, dass da auch mal eine Ballade in den Top10 Millionenumsätze gemacht hat.

Tatsächlich kennt auch nicht jeder schon alle Hits. Ganz im Gegenteil: viele engen ihren Musikblickwinkel auf wenige Augenblicke auf der Zeitleiste ein, und glauben dann vielleicht, das wäre alles was man wissen sollte.

Ich bin da anderer Meinung.

Aber letztlich soll das jeder für sich so gestalten wie er möchte, Hauptsache, er hat Spaß mit dem, was er macht. Ich glaube, das ist nicht nur beim Thema Radio mit das Wichtigste.

Das ist so viel, ich kann das gar nicht alles hören

Stimmt vollkommen! Ich hab ja auch Jahre gebraucht, um die Sendungen fertigzustellen. Aber das Konzept ist, wie bei einem guten Spielfilm: "Nächstes Jahr kannst Du die verpasste Sendung dann nachholen!".

Ich weiss, dieses Konzept ist etwas abgefahren, aber Radio wird häufig als kurzlebiges Wegwerfprodukt gesehen und auch dazu gemacht, aber was bleibt, sind gut gemachte Themensendungen. Die kann man gerne mal wieder hören. In deisem Fall eben im nächsten Jahr am gleichen Tag.

Das ist mir viel zu viel Inhalt (manche sagen Gelaber)

Musikgeschichte ist viel zu spannend, ums einfach nur wortlos rieseln zu lassen. Wer Hintergrundinformation zur Musik nicht interessant findet, der ist mit einem 24-Std-wortlos-Dudelfunk (mein Feindbild-Radio) bestimmt besser bedient.

Dauert Dir das nicht viel zu lang bis 365 Sendungen fertig sind?

Doch ja, aber das ist eben die Kehrseite der musikgeschichtlichen Medaille.

Wenn man vorher sagt, dass es mit weniger Zeit nicht vernünftig machbar ist, dann muss man sich eben die Zeit nehmen, bis so eine Jahresleiste fertig ist. Ein bisschen ärgerlich ist es aber schon, wenn da einige Radiosender sofort damit loslegen möchten, ich sie aber leider noch vertrösten muss. Aber vielleicht finden wir ja auch eine Zwischenlösung, wie mit dem Bayoogie-Club.

Mal sehen!

Was passiert, wenn der R&B-Countdown fertig ist?

Dann habe ich noch so viele weitere Radioideen, die ich am liebsten gleich morgen schon anfangen möchte.